Herzlich Willkommen beim RSV Münster von 1895 e.V.

Der RSV Münster von 1895 e.V. ist der älteste Radsportverein in Münster. Mit inzwischen über 140 Mitglieder gehören wir zudem zu den größten Radsportvereinen in Nordrhein-Westfalen. Wir wünschen viel Spaß auf unserer Webseite!


Vereinsnews

Bombtrack NRW-Cross-Cup – 4. Rennen in Hürth-Kendenich

Heute Platz 3 in Hürth-Kendenich für Ellen Vosseberg.

Das war ein schneller Kurs. Leider kaum technische Passagen und zu viel Geradeaus. Nicht Ellens Spezialität. Die direkte Konkurrentin im NRW-Cross-Cup hatte heute eine halbe Minute Vorsprung vor der RSV-Fahrerin. Es bleibt spannend in der Gesamtwertung, ein Punkt Vorsprung für Ellen und noch zwei Rennen.

 

3. Lauf des NRW-Cross-Cup in Emsdetten, die Frisur sitzt wieder

Beim dritten Lauf des NRW-Cross-Cup in Emsdetten konnte sich Ellen Vosseberg erneut den Sieg in der Elite-Klasse Frauen sichern. Die schlechte Tagesform von Radevormwald vor 2 Wochen war der RSV-Fahrerin am vergangenen Wochenende nicht mehr anzumerken. Auf dem abwechslungsreichen Kurs in Emsdetten mit vielen Richtungswechseln, schnellen Passagen und Sand konnte sie sich dieses Mal erneut behaupten.

Vom Start an erreichte sie mit Vollgas als Erste die Waldpassage. Den Vorsprung konnte sie in den kommenden 5 Runden kontinuierlich ausbauen.

„In Emsdetten fährt man sich schwindelig bei den vielen Kurven, macht Spaß der Kurs. Die Sandpassage war offenbar auch ein ausreichend selektiver Streckenabschnitt. Hier kam ich als Einzige gut durch. Das hat einige zusätzliche Sekunden pro Runde gebracht“, ist ihr Resümee. Am Ende nach 5 Runden und 42 Minuten betrug der Vorsprung auf die Zweitplatzierte 2 Minuten. Mit dem erneuten Sieg hat Ellen Vosseberg nun 3 Punkte Vorsprung in der Gesamt-Cup-Wertung.

 

Kiepenkerl CTF am 28.10.2018

Pressemitteilung:

Sportliche Geländetouren beim RSV Münster

Mit dem Rad über Feld- und Waldwege

 

Am Sonntag (28. Oktober 2018) richtet der Radsportverein Münster von 1895 e.V. (RSV) die 4. Kiepenkerl-Country-Tourenfahrt (CTF) aus. Country-Tourenfahren ist eine breitensportliche Variante ohne Zeitnahme und Rangliste, die mit dem Geländerad (MTB, ATB) über Feld- und Waldwege gefahren wird. Es werden zwei ausgeschilderte Strecken über 34 und 56 Kilometer angeboten. Die 34-Kilometer-Tour ist für Einsteiger geeignet und führt die Teilnehmer zunächst über Roxel nach Havixbeck. Von hier aus geht es an Burg Hülshoff vorbei zurück nach Münster. Die lange Strecke ist mit mehreren Steigungen und etwa 400 Höhenmetern in den Baumbergen technisch anspruchsvoller und verlangt eine gute Kondition. An zwei Kontrollstationen werden Getränke, Brote, Müsliriegel und Obst ausgegeben.

Die Startzeiten sind von 9 bis 11 Uhr. Bis 15 Uhr sollte jeder wieder am Ziel sein.
Eine Anmeldung ist am Tag der Veranstaltung in der Peter-Wust-Schule (Start und Ziel), Dingbängerweg 80 in 48163 Münster-Mecklenbeck, zwischen 8 und 11 Uhr gegen einen geringen Beitrag möglich. Kinder und Jugendliche bis
18 Jahre können in Begleitung einer erwachsenen Person frei starten.
Allen Teilnehmern wird empfohlen, einen Helm zu tragen.

 

Saison 2018, Abschlussbericht von Jonas

Die Rennsaison 2018 ist für mich Anfang Oktober nun zu Ende gegangen. Alles in allem war es ein sehr positives Jahr mit einer guten Entwicklung zum Vorjahr.

Angefangen bei den Sechstagerennen in Bremen und Berlin über die internationale Vier Bahnen Tournee und die Bundesligaserie konnte ich konstant meine Leistung abrufen. Auch die UCI Rennen und Rundfahrten in Frankreich und Belgien meisterte ich und konnte dort auf dem deutlich höheren Niveau als in Deutschland einen wichtigen Schritt in meiner Entwicklung machen. Beim letzten Bundesliga Rennen am 7.Oktober ,welches gleichzeitig die diesjährige Deutsche Bergmeisterschaft war, konnte ich die Bundesligasaison so beenden wie ich sie in Düren begonnen hatte, mit einem 13.Platz. In der Gesamtwertung bin ich als 14. super zufrieden und optimistisch für die Zukunft.

    

Hier vor allem ein großer Dank an den Verein. So eine Saison von Januar bis Oktober mit den ganzen Fahrten und Hotelkosten ist extrem teuer, ganz zu schweigen vom Materialverschleiß. Die Unterstützung vom Verein war eine enorme Hilfe und ich bin froh den Vorstand hinter mir zu haben.

Danke dafür und auf 2019.

Am Anfang hatte Sie gar nicht so richtig Lust …

Auftakt für Vosseberg beim CX-Rennen in Dorsten-Wulfen.

Dieses Jahr gibt es einen NRW-Cup mit 6 Rennen inkl. den Landesverbandsmeisterschaften diesmal in Kreuzweingarten.
Das CX-Rennen in Dorsten-Wulfen rund um das Gemeindehaus und vor allem auch DURCH das Gemeindehaus bildete vergangenen Sonntag den Auftakt der Serie.
Keine Rennen das ganze Jahr, gerade erst zweimal auf dem Crossrad gesessen diesen Herbst, das Haupt-Race-Bike noch in der Werkstatt. Also Rennen fahren mit Trainingsrad und ohne Ersatzrad im Depot, wird schon schief gehen. Von den Konkurrentinnen kannte ich nur eine (mit ihren Schwächen). Das zu den Rahmenbedingungen.
Wie immer hatte ich gar keine Lust auf den Stress, denn der (erste) Sprint ist ja bekanntlich am Start. Ich sollte vielleicht gedanklich den Negativbegriff „Stress“ durch einen entsprechend positiv besetzten Begriff wie bspw. „Dynamik“ ersetzen. Der Start gelang erstaunlich gut, und ich kam als Erste in der Todesspirale an: da spiralt man sich auf rumpeliger Wiese ein und spiralt sich in Gegenrichtung wieder aus. Gut, dass das abgeflattert ist.
Als Schikanen pro Runde hatten sie sich dreimal (sic!) Doppel-Ochser, den Doppel-Sandkasten und die Böschung am See ausgedacht. In den ersten Sandkasten taucht man mit Schwung aus einer kleinen Abfahrt ein: Luft holen, Linie anvisieren und NIEMALS aufhören zu kurbeln – der zweite Sandkasten wird dann nach einem langsamen U-Turn zur Glückssache. Die neue Böschung am See war mit Schwung gut fahrbar; das war zum Glück für etwas selektiv, da die meisten schieben mussten. Am Ende der Runde nochmal runter vom Rad, Treppen rauf und durch das Gemeindehaus auf dem Rad aus dem anderen Ausgang wieder raus. Ganz liebevoll und selbstlos von dem Club und der Gemeinde. Denn wenn es matschig ist, dann Gnade Gott, dann wird es extrem dreckig dort.
Nach dem Start konnte ich den Vorsprung halten bzw. ausbauen. CX ist halt kein Glücksspiel, Fahrfehler kosten Sekunden und werden sofort bitter bestraft. Das war natürlich ein komfortables Gefühl, und als erste alleine mit knapp einer Minute Vorsprung durchs Ziel zu fahren, unbezahlbar.